Braugerste
  • Strecke: 13,8 km
  • Dauer: 03:41 h
  • Schwierigkeit: mittel

Braugerstenpfad

Heimbach

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters
Fast 3.000 Quadratkilometer umfasst das Gebiet der Jülich-Zülpicher Börde. Eine vom Menschen seit Jahrhunderten gestaltete Kulturlandschaft. Wer sie in Ruhe betrachtet, gerät fast immer ins Nachdenken: Fehlt dieser Landschaft die Abwechslung, die spektakuläre Kulisse? Oder fasziniert sie gerade durch ihre Weite, die optische Ruhe und die umso auffälligeren Kleinode wie Bachtäler und Muschelkalkkuppen?  Auf dem Braugerstenpfad finden Sie sicher für sich die Antwort. 
Dass das Landschaftsbild so stark durch großflächige Agrarnutzung geprägt wird, verdankt die Börde ihrem fruchtbaren Lössboden. Bis zu 15 Meter misst die aus der letzten Kaltzeit hervorgegangene Sedimentschicht aus Ton, Quarz und Kalk. Dank der nachfolgenden Warmzeit und der guten klimatischen Bedingungen entwickelten sich daraus Böden, die mineralreich, gut durchlüftet und wasserspeichernd sind. 

Bitte nutzen Sie zur Orientierung das PDF-Dokument oder die GPX-Datei.

mehr lesen pdf: Flyer Braugerstenpfadgpx: Braugerstenpfad

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Jugendhalle Vlatten

Ziel: Jugendhalle Vlatten

Strecke: 13,8 km

Dauer: 03:41 h

Schwierigkeit: mittel

Tourenart: Wandern

Aufstieg: 150 m

Abstieg: 150 m

Merkmale:

  • Rundtour

Rureifel-Tourismus e.V.

An der Laag 4
52396 Heimbach
Telefon: 02446 805790

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Bovenbergrunde

Kreuzauer Busch [73]

„…diese Wanderung führt den Wanderer rund um das verschlafene Eifel-Örtchen Obermaubach und eröffnet auf den Höhen immer wieder schöne Blicke auf das Dorf mit dem Staubecken“Die Wanderung „Kreuzauer Busch“ hat ihren Ausgangs- und Endpunkt in Obermaubach und führt um den ca. 400 m hohen Bovenberg, von dem sich schönste Aussichten auf den Ort und den Stausee ergeben. Obermaubach hat eine fast 1000-jährige Geschichte.1152 wird die Grafschaft „Molbach“ erstmals erwähnt. Namensgeber war eine Mühle. Der altdeutsche Begriff „Mole“ leitete sich vom lateinischen „molo“ für Mühle ab. In der Nähe der heutigen Mühle stand vermutlich vom 12. – 17. Jahrhundert eine Wasserburg, das „Castrum Molbach“. Der Name wandelte sich schließlich von Molbach in Maubach.. Wir folgen der Wegbeschilderung 73.