Zitadelle Jülich, © Dennis Stratmann | Grünmetropole e.V.
  • Strecke: 41,6 km
  • Dauer: 2:45 h
  • Schwierigkeit: mittel

indeland: Nordschleife

Jülich

erzog Wilhelm müsste sich nach 400 Jahren in seiner Residenzstadt Jülich noch immer zu Hause fühlen. Auf ihn geht unter anderem der Bau der noch heute erhaltenen Zitadelle mit Residenzschloss und der Grundriss der innerstädtischen Bebauung zurück. Auch die Franzosen und Preußen hinterließen ihre architektonischen Spuren, der Grundriss der Innenstadt blieb aber bis heute unverändert und stellt eine Idealstadtanlage der Renaissance aus dem 16. Jahrhundert dar. Als Forschungsstadt hat sich Jülich in der heutigen Zeit weit über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht und das Forschungszentrum zählt zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. In seinen Instituten und Kompetenzzentren untersuchen Wissenschaftler komplexe Themen wie beispielsweise im Bereich der Brennstoffzellenentwicklung und der Biotechnologie, zum Strukturwandel, zur Quantentechnologie und brandaktuell zur Covid-19 Forschung.

Ein sehenswertes Zeugnis jüdischen Lebens im Kreis Düren ist in Titz-Rödinigen zu besichtigen. Die 1841 errichtete Synagoge ist zusammen mit dem Wohnhaus der jüdischen Familie Ullmann das einzige weitgehend im Originalzustand erhaltene Gebäudeensemble dieser Art im westlichen Rheinland. Es beherbergt heute das LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen.

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof Jülich fahren wir nördlich Richtung Zentrum. An der T-Kreuzung biegen wir rechts ab Richtung Stetternich / Knotenpunkt (KNP) 95. Ab dem KNP 95 halten wir uns an die wegweisende Beschilderung Richtung Elsdorf. Kurz vor der Sophienhöhe treffen wir auf die Wasserburgen-Route. Dieser folgen wir in Richtung Elsdorf. Wir umrunden die Sophienhöhe, eine rekultivierte Abraumhalde des Tagebaus Hambach, und biegen mit der Wasserburgen-Route am Abzweig nach Titz-Rödingen in nördliche Richtung ab. Wir folgen der Wasserburgen-Route weiter bis Kalrath. Dort verlassen wir die Wasserburg-Route und fahren geradeaus in die Lommertzheimstraße Richtung Erkelenz / Titz bis wir in Titz am KNP 6 ankommen. Ab hier folgen wir der Radwegweisung zum KNP 5 in Gevelsdorf. Am KNP 5 folgen wir der Beschilderung Richtung Linnich / KNP 4 bis Kofferen. In Kofferen orientieren wir uns an der Beschilderung nach Linnich / Gevenich. Hinter Gevenich, am Kresiverkehr Kiffelberg, fahren wir in südliche Richtung weiter und halten uns an die Beschilderung nach Jülich / Bahnhof Tetz. In Tetz biegen wir rechts ab Richtung Linnich / KNP 19. Am KNP 19 treffen wir auf den RurUfer-Radweg und folgen diesem in Richtung Jülich. In Jülich verlassen wir den RurUfer-Radweg an der Kreuzung Am Wehr / Im Rurwinkel und folgen der Beschilderung zu unserem Ausgangspunkt Richtung Bahnhof.

mehr lesen gpx: indeland: Nordschleife

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Jülich, Bahnhofsplatz

Ziel: Jülich, Bahnhofsplatz

Strecke: 41,6 km

Dauer: 2:45 h

Schwierigkeit: mittel

Tourenart: Radfahren

Aufstieg: 84 m

Abstieg: 85 m

Merkmale:

  • Rundtour

Der Rundweg im Tourenplaner outdooractive.

Bitte beachten Sie, dass die Nordschleife vor Ort NICHT mit einem eigenen Tourenlogo markiert ist! Beachten Sie die Wegebeschreibung und achten Sie auf die darin aufgeführten Beschilderungshinweise. Zur verlässlichen Orientierung empfiehlt sich, die GPX-Daten herunterzuladen und sich navigieren zu lassen.

Radkarte: Radverkehrsnetz im Kreis Düren mit Knotenpunktsystem, Maßstab 1:40.000, Kompass Verlag. Kostenlos erhältlich in den Tourist-Informationen vor Ort oder beim indeland Tourismus e.V.

indeland Tourismus e.V.

Bismarckstraße 16
52351 Düren
Telefon: 0049 2421 22-1084126

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Bovenbergrunde

Kreuzauer Busch [73]

„…diese Wanderung führt den Wanderer rund um das verschlafene Eifel-Örtchen Obermaubach und eröffnet auf den Höhen immer wieder schöne Blicke auf das Dorf mit dem Staubecken“Die Wanderung „Kreuzauer Busch“ hat ihren Ausgangs- und Endpunkt in Obermaubach und führt um den ca. 400 m hohen Bovenberg, von dem sich schönste Aussichten auf den Ort und den Stausee ergeben. Obermaubach hat eine fast 1000-jährige Geschichte.1152 wird die Grafschaft „Molbach“ erstmals erwähnt. Namensgeber war eine Mühle. Der altdeutsche Begriff „Mole“ leitete sich vom lateinischen „molo“ für Mühle ab. In der Nähe der heutigen Mühle stand vermutlich vom 12. – 17. Jahrhundert eine Wasserburg, das „Castrum Molbach“. Der Name wandelte sich schließlich von Molbach in Maubach.. Wir folgen der Wegbeschilderung 73.