Los gehts!
  • Strecke: 1,6 km
  • Dauer: 00:45 h
  • Schwierigkeit: leicht

Kunst im Busch

Heimbach

Inhalte teilen:

Im stadtnahen Landschaftsraum von Heimbach wurde ein ungewöhnliches Kunstprojekt realisiert.Während einer zweiwöchigen Arbeitsphase im Juni 2015 schufen sechs renommierte Künterlinnen und Künstler in der Natur und unter den Augen der Öffentlichkeit Skulpturen, Plastiken und Installationen, die sich inhaltlich, materiell und formal mit dem Thema "Mensch und Natur" auseinandersetzen. Dort, wo sie geschaffen wurden, bleiben die Kunstwerke nun auf Dauer. Eine Begegnung von Kunst und Natur.

mehr lesen

Markierung der Tour:

  • Kunst im Busch
gpx: Kunst im Buschpdf: Kunst im Busch

Infos zu dieser Route

Start: Parkplatz Über Rur, 52396 Heimbach

Ziel: Parkplatz Über Rur, 52396 Heimbach

Strecke: 1,6 km

Dauer: 00:45 h

Schwierigkeit: leicht

Tourenart: Wandern

Merkmale:

  • Rundtour
  • familienfreundlich
  • barrierefrei

Kartenmaterial

Wir empfehlen:

  • Wanderkarte Nr. 2 | Rureifel des Eifelvereins

Diese erhalten Sie in unseren Tourist-Informationen vor Ort.

Trägerverein Internationale Kunstakademie Heimbach/Eifel e.V.

Hengebachhstraße 48
52396 Heimbach
Telefon: 0049 2446 809700
Fax: 0049 2446 8097030

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Ardbinna - Wegstück

Ardbinna Wanderweg [04]

Der Rundweg verdankt seinen Namen einem wichtigen Kulturdenkmal, dem sogenannten Ardbinnastein, der in Gey an der Einmündung der Broichstraße (K31) in die Dürener Straße (B399) steht. Dieser Stein wurde 1859 in der Nähe von Gey gefunden. Seine Inschrift besagt, daß er von dem Römer Titus Julius Aequalis der keltischen Göttin Ardbinna geweiht wurde. Der Weg hat eine Länge von knapp 20 km und beginnt im Zentrum von Gey. Mehrere Querverbindungen erlauben auch die Abkürzung des Weges mit Rückkehr zum Ausgangspunkt in Gey. Auf 30 farbigen Informationstafeln entlang des Weges werden interessante Sachverhalte, Sehenswürdigkeiten und geschichtliche Ereignisse erläutert. So wird in Gey auf einer Tafel auf den früheren Schieferabbau im nahen Wehetal und das hier stark vertretene Leyendeckerhandwerk hingewiesen. Beide prägten in früheren Jahrhunderten in starkem Maße Land und Leute in dieser Gegend. In Horm erklärt eine Tafel den Abbau von Bleierz, der vermutlich schon bei den Kelten und Römern begann und bis 1969 andauerte. Über Straß geht es hinauf auf den Schafberg. Hier und an dem dann folgenden Radioturm hat man einen weiten Blick ins Dürener Land und bei klarer Sicht bis zum Siebengebirge. Vorbei am Geyer Kreuz, das zum Andenken an ein Mädchen errichtet wurde, das hier von einem tollwütigen Wolf gebissen wurde, geht es wieder zurück durch den Hochwald des Diergartschen Forstes nach Gey.