Aussicht vom Indemann, © Dennis Stratmann | Kreis Düren
  • Strecke: 45,9 km
  • Dauer: 3:07 h
  • Schwierigkeit: mittel

RURSchleife: Auf den Spuren des Tagebaus im indeland

Düren

Die nördliche Region im Kreis Düren ist ein anschauliches Beispiel für den tiefgreifenden Landschafts- und Strukturwandel durch den Tagebau.

Was aus der Tagebaulandschaft einmal werden kann, zeigen die drei Seen bei denen es sich um mit Wasser gefüllte Restlöcher des ehemaligen Braunkohletagebaus handelt. Sie laden zum Baden und Wassersport ein oder dienen als Kühl- und Brauchwasserreservoir für das Kraftwerk Weisweiler. Nach Beendigung der Braunkohleförderung im Tagebau Inden, Garzweiler und Hambach wird hier in einigen Jahren eine beeindruckende Seenlandschaft mit vielfältigen Freizeitmöglichkeiten enstehen.

Auch die Goltsteinkuppe in Inden ist durch den Tagebau entstanden. Auf dieser ehemaligen Abraumhalde befindet sich heute eine beliebte Freizeitanlage und der Aussichtsturm "Indemann" - eine Stahlkonstruktion die einen faszinierenden Ausblick auf den Tagebau eröffnet.

Das Örtchen Inden erhielt seine Bezeichnung vom gleichnamigen Fluss, dessen Verlauf durch den Tagebau umgelegt werden musste. Heute schlängelt sich die "Neue Inde" naturnah durch eine Auenlandschaft mit Feuchtbiotopen und erhielt ihre ursprüngliche, mäandernde Form zurück.

Wegbeschreibung

Die Rundtour ist nicht mit einem eigenen Wegelogo ausgeschildert, verläuft aber auf ausgewiesenen Radwegen. Start der Route ist der Annakirmesplatz in Düren. Auf dem Rurdammweg fahren wir zunächst ein kurzes Stück in nordwestliche Richtung bis zur Aachener Straße, biegen links ab und überqueren die Rur auf der Johannesbrücke. Anschließend zweigen wir rechts ab in die Valencienner Straße und fahren am Willy-Brandt-Park entlang stadtauswärts Richtung Gürzenich. Über einen kurzen Abstecher wird der Dürener Badesee erreicht, der zum Verweilen einlädt. Nach Überqueren der Bundesstraße geht es weiter zum Badesee Echtz.

Wenn wir die Autobahnbrücke passiert haben, eröffnet sich der Blick auf die mächtige Tagebaulandschaft. Die Radtour verläuft zunächst ein Stück an der Autobahn entlang und führt über den Lucherberger See weiter nach Inden, wo es einen Aussichtspunkt in den Tagebau gibt. Anschließend begleiten wir die Inde bzw. die rekultivierte Neue Inde bis nach Kirchberg. Der Tagebau Inden wird auf unserer Radtour nahezu einmal umrundet, unterwegs bieten sich Abstecher nach Aldenhoven und Jülich an. Südlich von Schophoven gibt es noch einmal die Möglichkeit, einen Blick in das riesige Tagebauloch zu werfen und an der Erlebnisstation des Rur-Ufer-Radweges mehr über den Transformationsprozess am Tagebau zu erfahren.

In Merken treffen wir auf den Rur-Ufer-Radweg und begleiten diesen nach Düren hinein zu unserem Ziel- und Ausgangspunkt unserer Radtour auf dem Annakirmesplatz.

mehr lesen gpx: RURSchleife: Auf den Spuren des Tagebaus

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Düren, Annakirmesplatz / Haltestelle Annakirmesplatz der Rurtalbahn

Ziel: Düren, Annakirmesplatz / Haltestelle Annakirmesplatz der Rurtalbahn

Strecke: 45,9 km

Dauer: 3:07 h

Schwierigkeit: mittel

Tourenart: Radfahren

Aufstieg: 90 m

Abstieg: 90 m

Merkmale:

  • Rundtour

Der Rundweg im Tourenplaner outdooractive.

Bitte beachten Sie, dass die RURSchleife vor Ort NICHT mit einem eigenen Tourenlogo markiert ist!

indeland Tourismus e.V.

Bismarckstraße 16
52351 Düren
Telefon: 0049 2421 22-1084125

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Bovenbergrunde

Kreuzauer Busch [73]

„…diese Wanderung führt den Wanderer rund um das verschlafene Eifel-Örtchen Obermaubach und eröffnet auf den Höhen immer wieder schöne Blicke auf das Dorf mit dem Staubecken“Die Wanderung „Kreuzauer Busch“ hat ihren Ausgangs- und Endpunkt in Obermaubach und führt um den ca. 400 m hohen Bovenberg, von dem sich schönste Aussichten auf den Ort und den Stausee ergeben. Obermaubach hat eine fast 1000-jährige Geschichte.1152 wird die Grafschaft „Molbach“ erstmals erwähnt. Namensgeber war eine Mühle. Der altdeutsche Begriff „Mole“ leitete sich vom lateinischen „molo“ für Mühle ab. In der Nähe der heutigen Mühle stand vermutlich vom 12. – 17. Jahrhundert eine Wasserburg, das „Castrum Molbach“. Der Name wandelte sich schließlich von Molbach in Maubach.. Wir folgen der Wegbeschilderung 73.