Biberspuren
  • Strecke: 16,4 km
  • Dauer: 04:20 h
  • Schwierigkeit: mittel

Biberweg [05]

Hürtgen

Inhalte teilen:

Start der Wanderung ist der Wanderparkplatz „Brandenburger Tor“ in Hürtgenwald. Folgen Sie der Wegkennzeichnung 05 des Eifelvereins, entlang des Hürtgenbaches in Richtung Südzipfel der Wehebachtalsperre. Hier wenden Sie sich jedoch in Höhe des Gressenicher Weg ab und wandern weiter Richtung „Rote Wehe“. Dem Bachlauf folgend bis zur Einmündung „Alte Zweifaller Straße“  biegen Sie links in den Wald Richtung Bachlauf „Weiße Wehe“ ab und gelangen so zurück zum Ausgangspunkt.

mehr lesen gpx: Biberweg [05]

Infos zu dieser Route

Start: Parkplatz "Brandenburger Tor"; 52393 Hürtgen

Ziel: Parkplatz "Brandenburger Tor"; 52393 Hürtgen

Strecke: 16,4 km

Dauer: 04:20 h

Schwierigkeit: mittel

Tourenart: Wandern

Aufstieg: 378 m

Abstieg: 378 m

Merkmale:

  • Rundtour

Kartenmaterial

Wir empfehlen:

  • Wanderkarte Nr. 2 | Rureifel des Eifelvereins

Diese erhalten Sie in unseren Tourist-Informationen vor Ort.

Rureifel Tourismus e.V.

An der Laag 4
52396 Heimbach
Telefon: 0049 2446 805790

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Ardbinna - Wegstück

Ardbinna Wanderweg [04]

Der Rundweg verdankt seinen Namen einem wichtigen Kulturdenkmal, dem sogenannten Ardbinnastein, der in Gey an der Einmündung der Broichstraße (K31) in die Dürener Straße (B399) steht. Dieser Stein wurde 1859 in der Nähe von Gey gefunden. Seine Inschrift besagt, daß er von dem Römer Titus Julius Aequalis der keltischen Göttin Ardbinna geweiht wurde. Der Weg hat eine Länge von knapp 20 km und beginnt im Zentrum von Gey. Mehrere Querverbindungen erlauben auch die Abkürzung des Weges mit Rückkehr zum Ausgangspunkt in Gey. Auf 30 farbigen Informationstafeln entlang des Weges werden interessante Sachverhalte, Sehenswürdigkeiten und geschichtliche Ereignisse erläutert. So wird in Gey auf einer Tafel auf den früheren Schieferabbau im nahen Wehetal und das hier stark vertretene Leyendeckerhandwerk hingewiesen. Beide prägten in früheren Jahrhunderten in starkem Maße Land und Leute in dieser Gegend. In Horm erklärt eine Tafel den Abbau von Bleierz, der vermutlich schon bei den Kelten und Römern begann und bis 1969 andauerte. Über Straß geht es hinauf auf den Schafberg. Hier und an dem dann folgenden Radioturm hat man einen weiten Blick ins Dürener Land und bei klarer Sicht bis zum Siebengebirge. Vorbei am Geyer Kreuz, das zum Andenken an ein Mädchen errichtet wurde, das hier von einem tollwütigen Wolf gebissen wurde, geht es wieder zurück durch den Hochwald des Diergartschen Forstes nach Gey.