Papierfabrik Renker & Söhne, © some.oner
  • Strecke: 21,9 km
  • Dauer: 02:47 h
  • Schwierigkeit: mittel

An der Kall-Aue [G]

Hürtgenwald-Zerkall

Mountainbike-Tour rund um Hürtgenwald-Zerkall in der Rureifel: Aus dem engen Rurtal entlang der bewaldeten Täler von Kall- und Schlehbach geht es hinauf auf die windige Hochfläche von Schmidt. Fahrtechnisch ist die Strecke insgesamt für jedermann zu bewältigen, denn außer einem steilen, langen Single-Trail zwischen Zweifallshammer und Schmidt ist die Runde überwiegend einfach aufgebaut. Hier ist man in direkter Anbindung zum Nationalpark-Infopunkt in Zerkall mit einem Parkplatz, man kann jedoch auch leicht mit der Bahn anreisen zum Bahnhof Nideggen-Brück. Parkmöglichkeiten gibt es ebenfalls im Ort Nideggen am Zweifallshammer, bei Schmidt-Scheidbaum, in Kommmerscheid oder in Mausbach.

mehr lesen

Markierung der Tour:

  • Papierfabrik Renker & Söhne 1, © some.oner
gpx: Naturschutzgebiet unteres Kalltal

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Nationalpark-Infopunkt Zerkall Auel 1 52393 Hürtgenwald-Zerkall

Ziel: Nationalpark-Infopunkt Zerkall Auel 1 52393 Hürtgenwald-Zerkall

Strecke: 21,9 km

Dauer: 02:47 h

Schwierigkeit: mittel

Tourenart: Radfahren

Aufstieg: 370 m

Abstieg: 370 m

Merkmale:

  • Rundtour

Weitere Informationen finden Sie im Navigator

Rureifel Tourismus e.V.

An der Laag 4
52396 Heimbach
Telefon: 0049 2446 805790

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Bovenbergrunde

Kreuzauer Busch [73]

„…diese Wanderung führt den Wanderer rund um das verschlafene Eifel-Örtchen Obermaubach und eröffnet auf den Höhen immer wieder schöne Blicke auf das Dorf mit dem Staubecken“Die Wanderung „Kreuzauer Busch“ hat ihren Ausgangs- und Endpunkt in Obermaubach und führt um den ca. 400 m hohen Bovenberg, von dem sich schönste Aussichten auf den Ort und den Stausee ergeben. Obermaubach hat eine fast 1000-jährige Geschichte.1152 wird die Grafschaft „Molbach“ erstmals erwähnt. Namensgeber war eine Mühle. Der altdeutsche Begriff „Mole“ leitete sich vom lateinischen „molo“ für Mühle ab. In der Nähe der heutigen Mühle stand vermutlich vom 12. – 17. Jahrhundert eine Wasserburg, das „Castrum Molbach“. Der Name wandelte sich schließlich von Molbach in Maubach.. Wir folgen der Wegbeschilderung 73.