Dürener Badesee, © Dennis Stratmann | Grünmetropole e.V.
  • Strecke: 27,7 km
  • Dauer: 1:50 h
  • Schwierigkeit: leicht

Düren: Stadt-Land-Fluss

"Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?" Diese Aussage in Anlehnung an Johann Wolfgang Goethes Vierzeiler "Erinnerung" ist ganz passend für diese Fahrradtour durch die Stadt Düren. Denn die Hochburg der Papierindustrie entstand nicht zufällig am Wasser, benötigt sie doch das kostbare Nass für diesen noch immer erfolgreich produzierenden Industriezweig. Nicht nur die Rur durchfließt die Stadt, auch die Mühlenteiche prägen ihr Erscheinungsbild und die begleitende Auenlandschaft sowie die Parks sorgen für einen grünen Anstrich des ansonsten urbanen Charakters. Der stadtnahe Rundkurs hat den Vorzug, dass er auch zahlreiche Einkehrmöglichkeiten einbindet und die recht steigungsarme Route damit zu einer echten Genusstour macht. Aber auch fürs mitgebrachte Picknick bietet sich das ein oder andere -je nach Jahreszeit favorisierte- sonnige oder schattige Plätzchen an.

Wegbeschreibung

Wir starten am Dürener Bahnhof und fahren in nördlicher Richtung auf die Josef-Schregel-Straße, die Alte Jülicher Straße und die Veldener Straße. Hinter dem Möbelhaus Boss queren wir die Veldener Straße an einer Querungshilfe und folgen der Beschilderung zum Dürener Badesee. Dort angekommen, fahren wir links ab auf einen landwirtschaftlichen Weg und radeln um den See herum bis Höhe Derichsweiler. Dort, wo wir die Seerunde verlassen, müssen wir etwas aufpassen. Zunächst teilt sich der Weg und wir halten uns links, fahren hinab über die Holzbrücke und kurz darauf steigt der Weg zur B 264 hin an. Hier empfiehlt es sich ggf. abzusteigen und das Rad die wenigen Meter hinauf zu schieben. Wir überqueren anschl. die Bundesstraßen und fahren nach Derichsweiler hinein. Wir folgen der Dampfmühlenstraße und biegen anschl. ab auf die Derichsweilerstraße (Richtung Friedhof). Auf dieser Straße erreichen wir den Stadteil Gürzenich. Am Ende des Weges biegen wir links ab folgen parallel auf einem kurzen Stück dem Gürzenicher Bach. Auf Höhe der gegenüberliegenden Sparkasse überqueren wir den Bach und die Straße und fahren geradeaus in die Ratsstraße. Nach knapp 300 m biegen wir links ab in die Straße Am Wingert und nach weiteren knapp 600 m rechts ab in den Laverweg. Diesem folgen wir bis ans Ende des Weges in den Stadtteil Rölsdorf. An der T-Kreuzung fahren wir links, überqueren nach wenigen Metern die Monschauer Straße und fahren parallel zum Birgeler Bach die Straße In der Mühlenau entlang. Wir überqueren die B 399 und fahren geradeaus ein kurzes Stück auf dem Geh-/Radweg entgegen die Einbahnstraße (Radfahren erlaubt!). Vor dem Schulzentrum biegen wir rechts ab in den Weg Cornetzhof. An dessen Ende biegen wir zunächst rechts und dann gleich wieder links ab. Auf dem Geh-/Radweg fahren wir bis zum Weg, der direkt an der Rur entlang verläuft. Wir biegen hier rechst ab und fahren flussaufwärts bis zur nächsten Brücke über die Rur. Wir fahren über die Brücke und dann gleich wieder rechts auf den RurUfer-Radweg, Richtung Kreuzau/Lendersdorf. An der Schwanenbrücke verlassen wir den Rur-Ufer-Radweg, biegen links ab und folgen der Wegweisung der Wasserburgen-Route Richtung Schloss Burgau. Das Schloss Burgau umrunden wir auf dem äußeren Weg, fahren am Tierheim vorbei, über den Parkplatz, überqueren die L 327 und fahren geradeaus weiter auf der Wasserburge-Route. Am Bildstock Muttergotteshäuschen fahren wir links, passieren eine Schranke am Waldrand und biegen nach circa 500 m links ab auf den Historischen Wanderweg Stockheim. An der Bushaltestelle überqueren wir erneut die L 327 und fahren in nördlicher Richtung weiter nach Düren. Am Ende des Weges fahren wir links auf die etwas holperige Panzerstraße. An der nächsten Möglichkeit biegen wir links ab (Hinweisschild Naturschutzgebiet) und halten uns hinter der Schranke rechts. Der Weg mündet in einen etwas abschüssigen Hohlweg, ggf. ist es sinnvoll, abzusteigen und das Fahrrad ein kurzes Stück zu schieben. Unten angekommen fahren wir rechts auf einem breiten Weg durch den Burgauer Wald und weiter nach Düren hinein. An der Dechant-Bohnekamp-Straße fahren wir links und an der Ampelkreuzung rechts. Den Kreisverkehr am Europaplatz verlassen wir an der 2. Ausfahrt (Nippestraße) und fahren direkt hinter der Arena Kreis Düren rechts. Wir fahren zunächst am Mühlenteich entlang und über eine Brücke links in den Holzbendenpark hinein, den wir am äußeren Rand bis an dessen Ende durchqueren. Am Ende des Parks fahren wir auf dem Geh-/Radweg geradeaus bis zur B 264 / Stürtzstraße. Hier halten wir uns rechts und biegen an der nächsten Ampelkreuzung links ab in die Oberstraße. Diese bringt uns in die Dürener City, an der Annakirche vorbei und direkt auf den Marktplatz. Diesen überqueren wir diagonal (an Markttagen bitte absteigen) und fahren auf der Zehnthofstraße und am StadtCenter vorbei Richtung Langemarckpark. Vor dem Park knickt die Straße rechts ab und am Ende des Weges fahren wir links. Auf der Josef-Schregel-Straße fahren wir ein kurzes Stück weiter bis zu unserem Ausgangspunkt unserer Radtour am Bahnhof Düren.

mehr lesen gpx: Düren: Stadt-Land-Fluss

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Düren, Bahnhof

Ziel: Düren, Bahnhof

Strecke: 27,7 km

Dauer: 1:50 h

Schwierigkeit: leicht

Tourenart: Radfahren

Aufstieg: 68 m

Abstieg: 68 m

Merkmale:

  • Rundtour

Der Rundweg im Tourenplaner outdooractive.

Bitte beachten Sie, dass die Radtour NICHT mit einem eigenen Wegelogo ausgeschildert ist.

Radkarte: Radverkehrsnetz im Kreis Düren mit Knotenpunktsystem, Maßstab 1:40.000, Kompass-Verlag, kostenlos erhältlich im iPunkt Düren.

iPunkt Düren

Markt 6
52349 Düren
Telefon: 0049 2421 252525

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Bovenbergrunde

Kreuzauer Busch [73]

„…diese Wanderung führt den Wanderer rund um das verschlafene Eifel-Örtchen Obermaubach und eröffnet auf den Höhen immer wieder schöne Blicke auf das Dorf mit dem Staubecken“Die Wanderung „Kreuzauer Busch“ hat ihren Ausgangs- und Endpunkt in Obermaubach und führt um den ca. 400 m hohen Bovenberg, von dem sich schönste Aussichten auf den Ort und den Stausee ergeben. Obermaubach hat eine fast 1000-jährige Geschichte.1152 wird die Grafschaft „Molbach“ erstmals erwähnt. Namensgeber war eine Mühle. Der altdeutsche Begriff „Mole“ leitete sich vom lateinischen „molo“ für Mühle ab. In der Nähe der heutigen Mühle stand vermutlich vom 12. – 17. Jahrhundert eine Wasserburg, das „Castrum Molbach“. Der Name wandelte sich schließlich von Molbach in Maubach.. Wir folgen der Wegbeschilderung 73.