Zwischenstopp: Wollersheim
  • Strecke: 29 km
  • Dauer: 02:00 h
  • Schwierigkeit: leicht

Auf den Spuren der Römer

Nideggen

An der Jugendhalle in Heimbach-Vlatten starten Sie leicht bergauf und lassen das Dorf in der Senke des kleinen Baches hinter sich und gelangen auf eine offene Fläche mit Weitblick in alle Richtungen. Über Berg wird Flois-
dorf erreicht. Eine Infotafel erzählt die Dorfgeschichte, der kurze Anstieg zum Bördeblick an der Hubertuskapelle wird empfohlen.
Doch dann geht es nach Eicks zum Schloss und von dort zur berühmten Matthiassäule als Etappe der Via-Agrippa. Nach kurzer Rast geht es auf der Römerstraße in Richtung Zülpich. Bei Merzenich geht es links ab über Langendorf und Juntersdorf zurück in die Rureifel. In Embken und Wollersheim passieren Sie noch zwei Tafeln mit einer kurzen Dorfgeschichte. 
Nach Wollersheim geht es leicht bergauf zurück zum Ausgangspunkt. Und vorbei an den Bördeblicken am Pützberg und auf dem Mühlenberg.

mehr lesen pdf: Auf den Spuren der Römergpx: Auf den Spuren der Römer

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Jugendhalle Vlatten

Ziel: Jugendhalle Vlatten

Strecke: 29 km

Dauer: 02:00 h

Schwierigkeit: leicht

Tourenart: Radfahren

Aufstieg: 270 m

Abstieg: 270 m

Merkmale:

  • Rundtour

Rureifel-Tourismus e.V.

An der Laag 4
52396 Heimbach
Telefon: 02446 805790

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Bovenbergrunde

Kreuzauer Busch [73]

„…diese Wanderung führt den Wanderer rund um das verschlafene Eifel-Örtchen Obermaubach und eröffnet auf den Höhen immer wieder schöne Blicke auf das Dorf mit dem Staubecken“Die Wanderung „Kreuzauer Busch“ hat ihren Ausgangs- und Endpunkt in Obermaubach und führt um den ca. 400 m hohen Bovenberg, von dem sich schönste Aussichten auf den Ort und den Stausee ergeben. Obermaubach hat eine fast 1000-jährige Geschichte.1152 wird die Grafschaft „Molbach“ erstmals erwähnt. Namensgeber war eine Mühle. Der altdeutsche Begriff „Mole“ leitete sich vom lateinischen „molo“ für Mühle ab. In der Nähe der heutigen Mühle stand vermutlich vom 12. – 17. Jahrhundert eine Wasserburg, das „Castrum Molbach“. Der Name wandelte sich schließlich von Molbach in Maubach.. Wir folgen der Wegbeschilderung 73.